Häufig gestellte Fragen

Sollte deine Frage hier nicht beantwortet werden, kontaktiere uns bitte.

  • Ist die Bewerbung in einer bestimmten Sprache einzureichen?

    Ja, die Bewerbung erfolgt in englischer Sprache, damit es der internationalen Jury möglich ist, alle Bewerbungen zu verstehen.

  • Ich habe keinen offiziellen Abschluss (B.A. oder ähnliches) im Bereich Tanz oder Choreografie. Kann ich mich trotzdem für das Stipendium bewerben?

    Ja, ein offizieller Abschluss ist keine Bedingung für eine Bewerbung. Das Pina Bausch Fellowship ist offen für alle Tänzer und Tänzerinnen, die mindestens zwei Jahre im professionellen Rahmen gearbeitet haben. Choreograf*innen müssen in den letzten drei Jahren mindestens eine Produktion zur öffentlichen Aufführung gebracht haben.

  • Kann ich mich als Company oder mit mehreren Personen bewerben?

    Das Fellowship richtet sich an Einzelpersonen. Eine Bewerbung als Company, Gruppe oder mit mehreren Personen ist nicht möglich.

  • Was ist mit Kooperationspartner*in gemeint?

    Der* Die Kooperationspartner* in ist z.B. ein Ensemble, eine renommierte Persönlichkeit oder eine Institution der Tanz- und Choreografieausbildung.
    Diese* r Partner* in ist von jedem* jeder Bewerber* in selber auszuwählen und anzufragen, um sich für das Pina Bausch Fellowship bewerben zu können. Eine Bestätigung der* des Kooperationspartner* in über den Aufenthalt ist von dem* der Bewerber* in vorab einzuholen.
    Das Pina Bausch Fellowship ist kein Residenzprogramm, um an eigenen künstlerischen Produktionen zu arbeiten, sondern ermöglicht den Stipenidat* innen durch den* die Kooperationspartner*in neue tänzerische Ausdrucksweisen kennenzulernen und ihr Bewegungsrepertoire zu erweitern.

  • Muss der* die Kooperationspartner* in aus einem bestimmten Land oder einer bestimmten Region kommen (z.B. Europa)?

    Nein, die Wahl des* der Kooperationspartner* in ist frei und nicht abhängig von seinem* ihren Wohnsitz oder Arbeitsort, d.h. es ist möglich, Kooperationspartner* innen aus allen Teilen der Welt für die Bewerbung anzufragen. Hier bekommst du einen Eindruck davon, welche Kooperationspartner*innen die bisherigen Fellows ausgewählt haben.

  • Kann sich mein Aufenthalt bei meinem Kooperationspartner über mehrere Monate verteilen, d.h. auch mit längeren Pausen dazwischen?

    Das Pina Bausch Fellowship ist grundsätzlich so angelegt, dass der Aufenthalt beim Kooperationspartner ohne Unterbrechungen statt findet und der Stipendiat / die Stipendiatin für mindestens drei und höchstens sechs Monate tatsächlich vor Ort ist und in die Welt des Kooperationspartners eintauchen kann.

  • Was ist der sogenannte „Letter of Intent“?

    Der „Letter of Intent“ ist ein kurzes, formloses Bestätigungsschreiben deines Kooperationspartners über eure Zusammenarbeit im Rahmen des Stipendiums. Hieraus soll ersichtlich werden, wie eure Kooperation genau aussieht (z.B. im Rahmen einer Hospitanz in einer künstlerischen Produktion, Teilnahme an Technik-Klassen, im Rahmen eines Gaststudiums etc.) und für welchen genauen Zeitraum ihr eure Kooperation plant. Bitte beachte: Der Letter of Intent ist für die Bewerbung für das Pina Bausch Fellowship obligatorisch und muss in englischer Sprache verfasst sein.

  • Was ist das Motivationsschreiben?

    Das Motivationsschreiben bietet dir Raum, um dein Stipendiumsvorhaben genau zu beschreiben. Wichtig ist, dass hier deine Motivation und der Bezug zu deiner persönlichen künstlerischen Entwicklung deutlich wird. Nur so kann die Jury nachvollziehen, warum und mit welchen Zielen du dich bewirbst und warum du dir deinen Kooperationspartner ausgesucht hast.

  • Welche Informationen werden unter "Kurze Stellungnahme zum Aufenthalt" im Bewerbungsformular benötigt?

    Im Rahmen deiner Bewerbung findest du hier Platz, um uns darüber zu erzählen, was du genau während deines Aufenthalts bei deinem Kooperationspartner machen wirst, und wie sich dein Aufenthalt dort zeitlich gliedert. Eventuell hast du für deinen Aufenthalt verschiedene Phasen geplant, die du hier gerne kurz erläutern kannst.

  • Mit welchem Vorhaben kann ich mich für das Pina Bausch Fellowship bewerben?

    Generell will das Pina Bausch Fellowship Tänzer/ Tänzerinnen und Choreografen/ Choreografinnen dazu ermutigen, eigene Wege in der künstlerischen Entwicklung zu suchen und für die Bewerbung zu beschreiben. Wichtig ist immer das persönliche Interesse: Warum möchtest du mit diesem Kooperationspartner im Rahmen des Stipendiums zusammenarbeiten? Warum möchtest du gerade von diesem Kooperationspartner lernen? Das Stipendienprogramm unterstützt verschiedene Formen der Zusammenarbeit. Als Tänzer/ Tänzerin ist es z.B. möglich, eine neue Tanz- oder Bewegungstechnik bei einer renommierten Persönlichkeit zu lernen oder im Rahmen eines Gaststudiums an einer renommierten Ausbildungsstätte für Tanz zu sein. Als Choreograf/ Choreografinnen besteht z.B. die Möglichkeit, in der Entwicklung einer künstlerischen Produktion zu hospitieren.

  • Muss ich im Rahmen meines Stipendiums ein neues Stück entwickeln und zur Aufführung bringen?

    Nein, das Pina Bausch Fellowship zielt nicht auf eine Stückentwicklung ab. Zum Abschluss des Stipendienjahres stellen die Stipendiaten und Stipendiatinnen ihre gesammelten Erfahrungen und Erlebnisse sowie ihre Arbeitsergebnisse im Rahmen einer öffentlichen Lecture in Wuppertal vor.

  • Ich bin auf der Suche nach einer Förderung für eine Projektidee aus dem Bereich Tanz und Performance. Kann ich mich damit für das Pina Bausch Fellowship bewerben?

    Nein. Das Pina Bausch Fellowship versteht sich explizit nicht als Projektförderung, sondern will Einzelkünstler*innen der Sparten Tanz und Choreografie dabei unterstützen, sich im Rahmen eines Aufenthalts bei renommierten Persönlichkeiten oder Ensembles der Tanz- und Choreografieszene oder einer renommierten Institution der Tanz- und Choreografieausbildung künstlerisch weiter zu entwickeln und neue Erfahrungen zu sammeln.

  • Gibt es ein Alterslimit, wenn man sich für das Pina Bausch Fellowship bewerben möchte?

    Das Pina Bausch Fellowship ist auf kein Alter begrenzt.

  • Welche Videos sind einzureichen?

    Für Choreografinnen / Choreografen:

    • eine Auswahl von öffentlichen Aufführungen (max. 3 Videos)

    Für Tänzerinnen / Tänzer:

    • eine Auswahl von Darstellungen in künstlerischen Produktionen (max. zwei Videos) und eine Aufnahme einer künstlerischen Darstellung basierend auf einer selbst gestellten Aufgabe (ein Video, max. fünf Minuten Länge)
  • Warum sollen die Videoportale YouTube und Daily Motion nicht benutzt werden?

    Daily Motion eignet sich aufgrund der Werbeeinblendungen nicht. Videoaufnahmen mit Musik werden bei Youtube in Deutschland oftmals nicht angezeigt, da sich Yotuube und mit der GEMA (Verwertungsgesellschaft in Deutschland für Musikrechte) noch nicht einigen konnte. Bei beiden Videoportalen ist der störungsfreie Zugriff auf die hochgeladenen Videos nicht gesichert und damit für die Bewerbung in der Nutzung ausgeschlossen.

  • Welches Videoportal für den Upload von Videomaterial empfehlt ihr?

    Wir empfehlen z.B. Vimeo. Hier ist auch ein passwortgeschützter Upload möglich. Auch die Freigabe eines Videos über die Plattform Dropbox ist geeignet.

  • Übernimmt das Pina Bausch Fellowship meine Krankenversicherung während des Aufenthalts?

    Nein, jeder Stipendiat und jede Stipendiatin muss sich für die Zeit des Stipendienaufenthalts selbst um eine ausreichende Krankenversicherung kümmern. Diese wird nicht im Rahmen des Stipendiums übernommen.

  • Habe ich die Kosten für Unterkunft und Reisen für die Einführungswoche in Wuppertal im Januar 2019 und den weiteren Aufenthalt in Wuppertal nach Ende des Fellowships selber zu tragen?

    Die ausgewählten Stipendiatinnen/Stipendiaten nehmen an einer Einführungswoche in Wuppertal vom 16. bis 20. Januar 2019 teil. Zum Abschluss stellen sie die Arbeitsergebnisse im Januar 2020 in einer Lecture in Wuppertal vor. Für beide Aufenthalte werden Reisekosten übernommen und eine Unterbringung gestellt.

  • Auf der Webseite steht, dass Mitte Januar eine Einführungswoche in Wuppertal geplant ist. Heißt das, dass unmittelbar danach auch die Stipendiumsaufenthalte losgehen müssen?

    Nein. Die Einführungswoche findet unabhängig von den Stipendiumsvorhaben statt.

  • Wird es 2019 eine neue Ausschreibungsrunde für das Pina Bausch Fellowship geben?

    Ja, das Pina Bausch Fellowship wird jährlich neu ausgeschrieben. Der Bewerbungszeitraum für das Fellowship 2020 beginnt voraussichtlich am 01. Juni 2019 und endet am 15. September 2019.

  • Kann ich im nächsten Jahr erneut eine Bewerbung für das Fellowship einreichen, auch wenn ich mich bereits für das Fellowship 2016, 2017 oder 2018 beworben habe?

    Ja, grundsätzlich steht es allen Interessierten frei, sich mehrmals zu bewerben. Eine tatsächliche Teilnahme am Stipendienprogramm ist jedoch nur einmal möglich.