Ade Suharto Cover Foto
© Leyla Stevens

Ade Suharto

  • Fellow 2021
  • Tänzerin und Choreografin aus Australien
  • Koopertionspartnerin: Padmini Chettur (Chennai, Indien)

Ade Suharto
Padmini Chettur



Ade Suharto ist eine in Australien geborene Tänzerin und Choreografin mit indonesischen Wurzeln. Ihre Ausbildung, Forschung und Praxis folgt dem Geist von Chandralekha, der indischen modernistischen Choreografin, die die klassische indische Tanzform Bharatanatyam radikalisierte und die einmal sagte: „Es gibt keine Vollendung des Lernens.“ Ade ist an der Erforschung des Zeitgenössischen im asiatisch-pazifischen Raum anhand lokaler Formen interessiert und hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten dafür Zeit und Raum in ihrer Praxis genommen. Ades choreografische Arbeiten wurden bereits in Australien, Indonesien, Belgien und Großbritannien präsentiert.

Für ihr digitales Fellowship wird Ade mit Padmini Chettur zusammenarbeiten, einer in Chennai (Indien) lebenden Choreografin und Performerin, die ihre Karriere im zeitgenössischen Tanz bei Chandralekha begann. Gemeinsam werden sie in einen multimodalen Austausch treten, der auf einer abgestimmten Politik und Sensibilität rund um eine nicht-kolonialisierte Denkweise basiert. Über einen Zeitraum von 12 Monaten werden sie ihren Forschungs- und Probenprozess beobachten, Einblicke in Bewegungsuntersuchungen teilen, ihr Umfeld kontextualisieren und ihre individuellen jüngsten Arbeiten als Fallstudien betrachten.

„Ade Suharto is a mid-career artist who eloquently articulates her position in the space of Asia-Pacific contempo- raneity. She already has acquired wide knowledge and skills from diverse non-Western forms and philosophy, and has a strong opinion about the exclusion of such practices in the standard curriculum of dance training. Hence, for this fellowship, she has chosen a partner (Padmini Chettur) who is equally critical about the conservatism of classical Asian forms as well as dominance of Western practices. Moreover, the partnership of Ade and Chettur is based on equality, respect and deep curiosity about each other’s thinking and practices. It will be an intense one-to-one process and not a generic skill-training course. We are very excited about witnessing the result of this partnership.“
- Aus der Jury-Begründung